Tarraxinha - Tanz, Entstehung, Musik, Insiderwissen!

Kizomba Wiki
Direkt zum Seiteninhalt

Tarraxinha

Kizomba
Tarraxinha / Tarraxo / Tarraxa (alles das Selbe)
Hier zunächst ein kurzer und sehr informativer Film über Tarraxinha:
Ja das Tarraxinha.
Einschrauben, verschrauben, festschrauben, einrasten auf Portugiesisch.
Ist Tarraxinha angolanisch? Wenn man so herumfragt unter den Angolanern bekommt man verschiedene Antworten.
Eine Variante davon ist die „Stolze“. Nach 500 Jahren unter der Herrschaft der Portugiesen und einen blutigen Bürgerkrieg in den 80er Jahren spürt man ein aufflammendes „Wir Angolaner“.
Ein Volk findet sich, verbrüdert sich und besinnt sich neu. Dazu gehört eben auch ein Hervorheben der eigenen Kulturgüter, auf das was „wir Angolaner“ geschaffen haben, auf was sie stolz sein können.
So kann es schnell passieren, dass bei einem Gespräch alles nach Angola "gezogen" wird. Diese Angolaner sagen, Tarraxinha ist angolanisch und basta.
Nun gibt es auch konservative Stimmen in Angola, die Tarraxinha nicht als eine eigene Kultur-Form sehen.
Alles, was man nicht mit der Mutter oder der Tochter tanzen kann, ist kein Kizomba. Und von Kizomba reden wir ja, wenn wir uns dem Tarraxinha zuwenden.
Angolaner aus Angola sind anders wie Angolaner in Portugal oder anderen Teilen der westlichen Welt. Das Umfeld prägt.
So wie auch ich kein typischer Portugiese bin, da ich seit 1965 in Deutschland lebe.
In Lissabon treffe ich jedoch viele Angolaner, die sagen: "nee, das ist nicht aus Angola. DAS Tarraxinha von dem alle reden und die Welt eroberte entstand in den Nachtclubs von Lissabon".

Mal zusammengefasst:
Es gab in Angola den Charro Charro, der nun Grundschritt 1 beim Kizomba ist. Diesen Tanz zu langsamer Musik tanzte man beim Feiern erst später zum Morgengrauen hin, wenn die „alten“ im Bett waren. Ihr versteht... ;-)
Dazu nutze man viel externe Musik wie zum Beispiel Bolero. Das aber hat nichts mit angolanischer Kultur zu tun.

In Lissabon, und das gilt eigentlich auch für das Kizomba als Tanz und Musik, was in Lissabon entstand, kamen alle PALOP-Nationen zusammen. Also alle Völker aus den afrikanischen Ländern mit der Amtssprache portugiesisch. Und da ragen die Kap Verden hervor mit dem, was man heute Ghetto Zouk nennt, hervor. Alle Anderen nutzen das Wort Kizomba für alles was aus dieser Ecke kommt.
Das Ghetto Zouk wiederum kommt aus dem Kapverdischen Cabo Love bzw. Zouk Love. Einer sehr romantischen Musik. Sie beinhaltet auch die 32-Phrases. Diese Musik schrie förmlich nach einer getanzten Form um sie zu interpretieren. So entstand das heutige Tarraxinha. Genau genommen entstand es in den Nachtclubs von Lissabon.
Da aber das beim sog. Kizomba getanzt wird, und die Angolaner von der Bevölkerungszahl die größte afrikanische Gruppe in Lissabon stellten, als Kizomba und Tarraxinha geboren wurden, ist es unter Umständen dann doch angolanisch? ;-)
Die Musik dazu aber definitiv nicht. Die kommt aus den Kap Verdischen Inseln. Also der Karibik. Denn es ist Zouk (bitte nicht mit Brasilian Zouk verwechseln). Ghetto Zouk ist somit genaugenommen aus den Kapverdisch, nicht angolanisch. Auch wenn es mittlerweile auch Heutzutage erfolgreiche angolanische Ghetto Zouk Musiker und Sänger gibt, wie zum Beispiel C4 Pedro.
Meine persönliche Meinung dazu: Es ist zu einem Teil angolanisch, und zum anderen PALOP. Wie auch das Kizomba, was in Lissabon entstanden ist. Also auch ein wenig portugiesisch. Man kann sich also darüber streiten, je nach dem, welche MEINUNG man hat, oder wem man gerade gerne widersprechen möchte. ;-)

Herausragend beim Tarraxinha ist die Ginga und Banga. Und die sind wiederum angolanisch.
Besonders die Ginga der Frauen rufte in der westlichen Welt wohl erotische Gedanken auf. Dabei ist es eine natürliche Tanzbewegung der angolanischen Frauen, und hat nichts mit "ja, ich bin willig und heiß" zu tun, wie das hier in Europa teilweise gesehen wird.
Vieles, was dann einem als Tarraxinha serviert wurde, und noch immer wird, war mit dem Grundsatz, "was du nicht mit deiner Mutter und Tochter tanzen kannst, ist kein Kizomba", nicht mehr vereinbar. Die Bewegungen der Ginga sind nicht die selben, wie bei der Fortpflanzung, den sie gehen ja vom Mann weg. Aber genau diese „Fortpflanzungsbewegungen“ erkennt man, wenn Menschen ohne, oder mit falscher Ausbildung, auf die Tanzfläche gelassen werden. Das ist nur noch getanzter Sex, aber kein Tarraxinha.

Und "Mann" reibt auch nicht seinen Oberschenkel an dem „Bereich“ der Dame! Auch nicht im inneren,oberen Bereich des Oberschenkels der Frau.
Das ist Sexual. Nicht sensual, und schon gar nicht Tarraxinha.
Deshalb trägt Eliza Sala so schöne enge Kleider. Ich hörte selbst bei einem Ginga-Workshop mit ihr wie sie zu den Damen sagte, die sie nach dem schönen Kleid fragten: „Damit die Männer nicht mit dem Bein rein kommen. Es gefällt mir nicht“.
Im Bild: Eliza Sala mit Lisa Dobmeier

Ja. Ich als Mann habe mehre Ginga-Workshops gemacht. 2 Männer auf 40 Frauen ist normal. Leider, denn wie soll ein Mann wissen was er führen soll, wenn er nicht weiss wie eine Ginga funktioniert? Männer gehen leider nicht hin weil sie meinen, das ist nur was für Frauen.  Aber dann Tarraxinha mit ihnen tanzen wollen? Ach wie Klug.



Tarraxinha-Video unten: Tarraxinha / Tarraxa / Tarroxo (alles das Selbe) mit mir und Karin, einer Schülerin und Freundin.
Schön ruhig und entspannt muss es sein.
Die Ginga der Frau bewegt sich nach hinten und dann aufwärts. Sie kommt zurück zu einem Neutralen Punkt. Aber die Bewegung geht niemals von diesem neutralen Punkt in Richtung Penis.
Und der Mann führt dem entsprechend, Die Hände stoppen oft, aber schieben eigentlich nie. Die Bunda (Kimbundu/Angolanisch für Hintern) geht nach hinten und nach oben. Aber er zieht sie nicht zu sich heran! Niemals! Die Signale kommen fast ausschließlich von der Banga, also der Bewegung der Hüfte des Mannes. Schaut genau hin, bitte. Sie folgt immer meinen Bewegungen. Ich tanze. Sie spürt es und antwortet mit der Ginga.
0% sog. Ladystyle, 100% Ginga = Kizomba
Karin ist ein Naturtalent. In ihrer Bunda ist sie Angolanerin. Und sie hat im Vergleich zum Kizomba-Video unten ihre Ginga sogar noch selber getopt bei einem späteren Treffen. Es ist das Video, das man von ihr auf der Seite Ginga & Banga ist. Unglaublich wieviel Ginga die Karin hat.
Tarraxinha
Nächstes Video:
Albir & Carola.
Jedoch, so toll es aussieht, machen die eigentlich kein Tarraxinha.
Tarraxinha ist sensual, nicht Sexual.
Carola's Ginga ist auch falsch. Sie bewegt ihren Unterleib immer wieder in Richtung Penis, wenn man genau hinschaut. Aber genau dass ist es was man in der westlichen Welt sehen will. Sex sell`s.
Das ist aber bei der Ginga im Tarraxinha ein absolutes No Go.
Nicht dass ich als Mann damit ein Problem habe. Schaut schon heiss aus. Aber als leidenschaftlicher Kizomba-Lehrer habe ich damit ein Problem.
Ebenso seine Führung. Er zieht sie an sich heran. Teilweise deutlich sichtbar. Das ist getanzter Sex, und bringt den Tanz in Verruf. Eher ein Tanz für das Rotlicht-Milleu um die Männer anzuheizen. Schaut doch aus wie Bums-Bewegungen, oder etwa nicht? Wie kann das dann mit Angola in Bezug gebracht werden? Wie kann das Tarraxinha sein?
Hier begann also schon die Veränderung in Richtung "Westliche Werte". Afrika ist damit gestorben. Und somit das Kizomba und das Tarraxinha auch.
Fake Tarraxinha
Vor einigen Jahren haben auch die Angolaner und auch andere der Palop-Staaten die „Verschmutzung“ des Tarraxinhas erkannt, insbesondere auch durch Afrikaner französisch sprechender Länder, die damit bei den französischen Frauen gut ankamen. Besonders ist mir dabei aufgefallen, das Damen, die sonst auf Ihren Ruf achten,  sich plötzlich genau so verhalten, wie sie es sonst uns Männern immer vorhalten. Anscheinend funktioniert dieser Schutz des guten Rufes nur in der häuslichen Umgebung und im Freundes- und Arbeits-umfeld.
Ohne diesen Umstand, also ohne die passenden Frauen, hätten diese Männer alleine tanzen müssen, und es hätte sich von selbst erledigt. Aber anscheinend gibt es unter den weißen Frauen doch mehr Klientel für tabulose Einlagen, als ihr Getue als „anständiges Mädchen“ vermuten lässt.
Als Mann kann ich durchaus denken, ist doch toll. Klar. Aber das ist keine was-hätten-wir-männer-gerne-Seite, sondern eine Kizomba-Homepage. Nur damit ich nicht missverstanden werde. Ihr versteht...
Mit afrikanischen Frauen funktioniert das absolut nicht. Kizomba hat afrikanische Wurzeln. Sich gegenseitig auf der Tanzfläche einen abreiben ist nicht Afrikanisch. Kein Kizomba. Ansonsten würde es sicherlich Spaß machen. ;-)

Thema "Kizomba-Ladystyling":
Kizomba = Ginga & Banga. Sonst nichts. Wer was davon versteht, unterrichtet Ginga, nicht Ladystyle. Die Frau Styled sich nicht beim Tarraxinha. Sie ist natürlich schön. Kizomba-Ladystyle ist eine Erfindung geschäftstüchtiger weissen Frauen, hauptsächlich vom Urban Kiz kommend.

Die größten und einflussreichsten Tanzschulen Portugals schlossen sich deshalb zusammen, um klare Tanzregeln und Techniken des Tarraxinha ( u.a. auch des Kizombas) klar zu definieren. Genau diesen Weg verfolgen wir mit unseren Workshops. Das ist unser Fundament, den wir auch selbst Zertifizieren.
Dazu unbedingt das Video unten anschauen!
Vanessa ist eine der amtierenden Ginga-Queens! Umfangreicher Unterricht streng nach den portugiesich-angolanischen Tanzregeln! Der Unterricht bei ihr war der Hammer.
Und sie erzählt dann auch der Veränderung, ja man muss sagen der Pornofizierung des Tarraxinha. Und den Kizomba-Rooms without Lights, wo nach der Party überall Kondome herum liegen sollen. Niemand der seriösen Kizomba-Tänzer/innen will das. Und die PALOP-Gemeinschaft auch nicht. Wer es braucht, soll dem einen neuen Namen geben.
Das ist weder Tarraxinha noch Kizomba.
Kizomba will damit nichts zu tun haben. Kizomba kann Menschen auf zärtliche Weise zusammen führen, aber Kizomba ist kein öffentliches Bumsen auf der Tanzfläche.
Bitte hört also gut zu! Sehr lehrreich.
Kizomba mit Venessa pura Ginga

Bild oben:
Mit Freude sind wir von Vanessa Ginga Pura Zertifiziert worden. Links Chalie Lu, die Vanessa assestiert hat, und wir seit Jahren persönlich kennen. Unten ein Tarraxina Video mit mir und ihr.
Wir haben eine Linie, einen Ursprung und einen kulturelen Eindruck von diesem Tanz.
Mit-Vorrausetzung um das Wort Lehrer in den Mund zu nehmen denke ich mal.
Wir verteufeln die andere Art zu tanzen nicht, aber man sollte aufhören Wörter zu stehlen, weil man selber nicht kreativ genug ist, einen neuen Tanz einen Namen zu geben.
Wenn man es dann unbedingt braucht, dann kann man es ja Sexual Zouk-Dance nennen oder was weiss ich, aber lasst die Finger von Wörtern, von denen ihr keine Ahnung habt, und die schon jemand anders "gehören". Respekt und Kompetenz bitte!
Vanessa bat uns, die echten Regeln und Techniken des Tarraxinha zu verbreiten, um den Tanz zu säubern und zu seiner Schönheit zurück zu führen.
Na, das sagte sie dann genau den Richtigen. :-) Das werden wir tun. Auch wenn es uns Feinde aus einer bestimmten Richtung eingebracht hat, die schlecht über mich reden. Aber ist ja auch logisch, oder?

Die Sexualisierung und Veränderung wurde immer weiter von Erfolgssüchtigen voran getrieben. Alles mögliche ließ man sich einfallen.
Cherry-Style, Roboter-Style, French-Style, Penguin-Style.
Alles Mumpitz, solange man es mit Tarraxinha, Tarraxa, Tarraxo oder mit Kizomba in Beziehung bringt.
Bzw. es Kizomba nennt.

Und nun zum Tarraxinha-Video mit Charlie Lu. Echtes Tarraxinha mit einer Angolanerin. Alles andere ist Fake:
Tarraxinha Video (Kizomba)
Zurück zum Seiteninhalt